Die wundersame Vermehrung der Torten…. oder Schwarzwälder Kirschtorte Reloaded!

| Keine Kommentare

Schwarzwälder Kirschtorte

Nach sehr langer Tortenabstinenz kann ich jetzt anscheinend mit dem Backen gar nicht mehr aufhören.
Eine zugesagte Hochzeitstorte wird zu zwei Hochzeitstorten, eine dritte schleicht sich auch noch dazu (wenn Mundpropaganda doch immer so einfach funktionieren würde).
Und dann lässt man beim Torte verladen nur ein paar Minuten den Kofferraumdeckel offen und unbewacht damit die Nachbarn auch schön ins Auto linsen können, und man hat ganz plötzlich noch den Auftrag für eine Geburtstagstorte.

Eine Schwarzwälder Kirschtorte sollte es sein. Na gut, leichte Übung!

Außerdem hatte ich schon lange einige Ideen wie ich mein bisheriges Lieblingsrezept kreativ verändern könnte.

Was gehört denn zu einer Schwarzwälder Kirschtorte? Viele Kirschen, Schlagobers, Schokolade und natürlich Schwarzwälder Kirschwasser. Und von allem viel! Naja, vom Schwarzwälder Kirschwasser vielleicht nicht ganz so viel.

Also habe ich jetzt jeder einzelnen Komponente eine eigene Schicht gewidmet. Den Schokoboden (luftig und schokoladig muss er sein) in 4 Blättern gebacken und zwischen diesen dann je eine Lage Weichseln, Kirschoberscreme und Schokoladen Ganache geschichtet.
Ein großer Haufen Schokoladeraspeln und natürlich Amarenakirschen MÜSSEN auch noch sein und fertig ist eine überirdische Schwarzwälder Kirschtorte!

 

Amarenakirschen
Schwarzwälder Kirschtorte Schichten

Überirdische Schwarzwälder Kirschtorte

{∅26 cm, ca. 16 Stück}

Schokoböden in Blättern gebacken

105 g Butter
60 g Kuvertüre, geschmolzen
45 g Staubzucker
8 Eigelb
6 Eiweiß
120 g Feinkristallzucker
128 g Mehl, glatt
Vanille, Salz

Abgezogene Weichseln

340 g Kompottweichseln, entkernt und abgetropft
150 g Saft von den Kompottweichseln
50 g Schwarzwälder Kirschwasser
60 g Feinkristallzucker
16 g Gelatine gemahlen
34 g Maizena (oder Weizenpuder)

Kirschoberscreme

7 g Gelatine gemahlen
20 g Wasser, heiß (ich koche es immer einmal im Wasserkocher auf und wiege es direkt in die Schüssel)
30 g Staubzucker
40 g Schwarzwälder Kirschwasser
250 ml Obers

Schokoladen Ganache

140 ml Obers
180 g Kuvertüre gehackt
15 g Glukosesirup

den restlichen Saft der Kompottweichseln mit einem Schuss Kirschwasser vermischen und zum Tränken der Schokoladeböden zur Seite stellen

360 ml Obers, geschlagen zum Dekorieren (also kauft 3 x 250 ml Obers ein, dann geht sich das für die ganze Torte genau aus)

Schokoladespäne – mit einem großen Küchenmesser von eurem Kuvertüreblock abhobeln

Amarenakirschen, abgetropft

Außerdem:

1 Tortenkarton rund ∅ ca 22 bis 26 cm – besorgt euch welche, ihr könnt nachher mit der Torte viel besser rumhantieren, da der Boden stabiler ist
1 Plastiktortenrand (oder Randfolie zum Abschneiden – im guten Fachgeschäft erhältlich)

Und los geht’s mit den Schokoladenblättern:

1. Den Backofen auf Ober- und Unterhitze auf 220°C vorheizen.

2. Für die 4 Schokoladeböden die Butter mit der flüssigen Kuvertüre, Staubzucker, Vanille und Salz schaumig rühren. Eigelb nach und nach zugeben.
Das Eiweiß mit dem Zucker zu Schnee schlagen. Mit einem Teigschaber den Schnee vorsichtig unter die Buttermasse heben und zuletzt das Mehl drüber sieben und unterheben.

3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und von einer 26-cm Springform nur den Reifen auflegen.
Nun ein Viertel der Masse mit Hilfe des Teigschabers innerhalb des Reifens auf das Backpapier streichen. Im vorgeheizten Ofen auf Sicht backen, das heißt, dass jeder einzelne Boden je nach Ofen und Dicke ca. 5 bis 8 Minuten braucht. Eure Böden sind dann durch, wenn die Ränder leicht braun sind und sie sich in der Mitte wie ein weicher Schwamm anfühlen (legt ruhig die Hand vorsichtig oben drauf und prüft die Konsistenz).
Mit der restlichen Masse, wie oben beschrieben, das Ganze noch dreimal wiederholen.

Nun zu den abgezogenen Weichseln:

4. Den Weichselsaft mit dem Zucker und der Gelatine verrühren und kurz aufkochen lassen.
Maizena mit dem Kirschwasser vermischen und in den aufgekochten Weichselsaft einrühren. Nochmals kurz aufkochen lassen und von der Herdstelle nehmen.
Nun nur noch die Weichseln zugeben und kurz durchrühren. Bis zur weiteren Verwendung zur Seite stellen.

Jetzt macht ihr noch die Schokoladen Ganache:

5. Die Kuvertüre klein hacken (oder ihr nehmt schon Schokolinsen) und zusammen mit dem Glukosesirup in eine Schüssel geben.
In einem Topf das Obers kurz aufkochen lassen und über die kleingehackte Kuvertüre gießen.
Mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse schlagen und dann einfach bei Raumtemperatur zur Seite stellen und abkühlen lassen. Die Ganache sollte am Ende die Konsistenz von weicher Butter haben.

Ran an die Torte:

6. In der Zwischenzeit könnt Ihr schon einmal mit der ersten Schicht beginnen.
Hierzu den Tortenkarton in eure (abgewaschene) Springform mit eingesetztem Boden legen und den Plastiktortenrand am Rand entlang legen (so bekommt ihr nachher einen schönen Tortenrand und es bleibt nichts in der Springform kleben).
Den ersten Schokoladeboden hinein legen und mit dem Wechselsaft/Kirschwasser-Gemisch leicht tränken.
Auf diesen gebt ihr nun als erste Schicht die abgezogenen Weichseln, welche sich schon etwas eingedickt haben sollten, und verteilt diese gut bis an den Rand.

7. Den zweiten Schokoladeboden drüber legen und leicht andrücken, so dass ihr wieder eine gerade Fläche habt. Auch diesen leicht tränken.

Jetzt macht ihr noch schnell eure Kirschoberscreme:

8. Die Gelatine in heißem Wasser auflösen und dann den Staubzucker und das Kirschwasser unterrühren.
In der Zwischenzeit das Obers aufschlagen und das Gelatinegemisch vorsichtig in das geschlagene Obers einrühren.

9. Gleich als zweite Schicht auf euren Schokoladeboden auftragen und mit dem dritten Schokoladeboden abdecken. Dieser wird natürlich wieder leicht getränkt.

10. Als letzte Schicht kommt nun die Schokoladen Ganache. Auch diese wieder bis an den Rand auftragen und mit dem letzten Schokoladeboden abdecken.

11. Jetzt muss die Torte gut durchkühlen. Falls ihr genug Platz in eurem Gefrierschrank habt, reicht eine viertel Stunde in diesem und ihr könnt gleich wieder weitermachen.
Im Kühlschrank müsst ihr schon etwas länger Geduld haben – hier rechnet ihr am besten eine gute Stunde.

12. Danach die Torte aus dem Reifen nehmen, den Plastikrand vorsichtig entfernen und die Oberfläche und den Rand mit dem restlichen, aufgeschlagenen Obers einstreichen.
Vor dem Einstreichen noch ein bisschen übrig lassen und in einen Spritzsack mit Sterntülle füllen (dieses benötigt ihr zum Schluss noch für die Deko).

TIPP: das Obers nicht zu lange aufschlagen, sonst wird eure Oberfläche nicht glatt. Wenn beim Obers aufschlagen die ersten „Wellen“ erscheinen, nur noch ganz kurz weiterschlagen und dann ist es auch schon fertig.
Wenn Ihr wollt, könnt ihr vor dem Aufschlagen auch etwas Staubzucker drüber sieben, dann habt ihr ein leicht süßes Schlagobers. Beides ist OK.

12. Nun noch fertig dekorieren! An den Rand der Torte kleine Rosetten spritzen und mit je einer Amarenakirsche dekorieren.
In die Mitte kommt jetzt noch ein großer Haufen von der gehobelten Kuvertüre.

xoxo-Nikky

Kommentar verfassen