Pink Panther Pasta…. oder wie man aus roten Rüben etwas ganz bezauberndes machen kann

| 7 Kommentare

Pink Panther Pasta mit roten Rüben

Wie ich ja schon letztens geschrieben habe, bin ich relativ frisch verliebt in rote Rüben. Was ich niemals gedacht hätte, aber inzwischen laufe ich ihnen sogar schon hinterher.

Und nur das wir uns richtig verstehen: ich meine nicht diese armen Dinger, gekocht und in Plastik verschweißt (man könnte auch Gummibälle sagen). Sondern knackige rote Rüben. Ungeschält und ungekocht.
Denn glaubt mir, so viel Arbeit machen sie auch wieder nicht, aber ihr werdet mit einem unglaublichen Geschmack belohnt!
Und wer Angst vor roten Händen hat, nimmt eben Einweg-Handschuhe. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass, wenn man die Hände nachher gleich mit dem Spülschwamm (raue Seite) und etwas Seife oder Geschirrspülmittel abwäscht, es keine roten Handflächen gibt (außer man verarbeitet mehrere Kilo am Stück). So einfach ist das 😉

Ach ja, dieses Jahr werde ich rote Rüben auch gleich im Garten anbauen. Ich hoffe es klappt. Meine Gärtnerfähigkeiten sind ja noch etwas im Verborgenen, aber ich lerne jedes Jahr dazu!

Pasta aus roten Rüben/Pink Panther Pasta

Pink Panther Pasta

1 kg rote Rüben
2 TL Fenchelsamen
ca. 1 EL Olivenöl

1 Zweig Rosmarin, Nadeln klein geschnitten
3 EL Pinienkerne, in der trockenen Pfanne geröstet
3 EL Crème fraîche
Maldon Sea Salt & schwarzer Pfeffer
Hartweizenpasta nach Wahl (z.B. Capunti)
Parmesan oder Grana Padano von guter Qualität, zum drüber reiben

1. Die roten Rüben schälen, den harten Strunk wegschneiden und in eine ofenfeste Form mit Deckel geben (ich nehme hier wieder meine kleine, runde Gußeisen-Ofenform). Mit dem Olivenöl und den Fenchelsamen gut einreiben und im vorgeheizten Backrohr bei 180°C ca. 1 bis 1 ½ Stunden (je nach Größe der Rüben) backen bis sie schön weich sind.

2. Die Pasta laut Packungsanleitung in Salzwasser al dente kochen und beim abseihen etwas von dem Kochwasser zurückbehalten.

3. Sobald die Rüben weich sind kann es auch schon weitergehen. Holt die roten Rüben aus der Ofenform. Noch heiß in kleine, ca. 1×1 cm große, Würfel schneiden. Das geht ganz leicht: nehmt eine Gabel zum Festhalten und ein großes Messer und ihr könnt euch gar nicht verbrennen.

4. In der Zwischenzeit streut ihr auch schon die kleingeschnittenen Rosmarinnadeln ins heiße Olivenöl (das was noch immer in der Form ist).
Wenn alle Rüben in kleine Würfel geschnitten sind könnt ihr sie auch schon wieder in die Ofenform zurückschmeißen, alles einmal gut durchschwenken und natürlich salzen und pfeffern.

5. Nun nur noch einen guten Schuss von dem Nudelwasser zugeben (damit die Pasta nachher nicht zu trocken ist) und Crème fraîche, Pinienkerne und Nudeln unterrühren.

Mise en Place für Pink Panther Pasta - Pasta aus roten Rüben

Und soll ich euch was sagen? Witzigerweise hat Nina von Kitchn Gschichtn auch genau an diesem Tag eine Pink Pasta aus roten Rüben gemacht. Aber seht doch einfach selbst: Nina’s Pink Pasta

Pink Panther Pasta - Pasta aus roten Rüben

xoxo

7 Kommentare

  1. Mh, oh ja, Rote Bete ist einfach klasse. Und nie nie nie vorgegart essen, immer selber machen. Probier sie mal im Risotto, das ist auch himmlisch. Deine Variante mit Pasta werde ich bestimmt probieren!

    Liebe Grüße, Lena

    • Hallo Lena,
      wegen den vorgegarten roten Rüben habe ich dieses Gemüse ja auch nie lieben gelernt – ich finde die schmecken fürchterlich. Es hat erst einen Umzug aufs Land, 10 Jahre und eine regionale Biokistl-Lieferung lang gebraucht, damit ich der roten Rübe eine 2. Chance geben konnte 😉
      Und du wirst lachen, aber ein Risotto mit roten Rüben steht schon auf meiner Wunschliste. Aber vielen Dank, deine Empfehlung hat mich noch bestärkt und ich werde es demnächst kochen. Vorher steht aber noch ein anderes Risotto auf meiner Liste, gleich morgen. Überhaupt liebe ich Risottos!

      Ja, probier sie und berichte mir dann 🙂

      Liebe Grüße, Nikky

  2. Sehr schönes einfaches Rezept, danke dafür.
    Ich habe auch vor ein paar Jahren angefangen Beete selbst zu ziehen, ist ganz einfach man kann schon im März die Samen vorziehen und im Mai dann auspflanzen. Das tolle ist, dass man ganz schöne und seltene Sorten nehmen kann, goldene und pink gestreifte Beete (Chiogga) z.B.
    Viel Spass beim Beete anbauen!

    • Liebe Doro,

      ich habe mir gestern Bio-Saatgut für verschiedene rote Rüben Sorten gekauft 🙂 jetzt musst ich nur noch die Zeit finden sie einzusetzen…

      Wenn ich sie dann im Mai ausgepflanzt habe, muss ich noch etwas besonderes beachten – bzw. welche Erfahrungen hast du gemacht?
      Goldene und pinke Rüben sind aber auch eine gute Idee, ich muss wohl demnächst zur Arche Noah fahren und schauen welche Sorten sie dort haben.

      Liebe Grüße, Nikky

  3. Liebe Nikky,
    meiner Erfahrung nach sind Beete relativ anspruchslos und einfach zu ziehen. Selbst Schnecken konnten/wollten meinen vorgezogenen Pflanzen nix anhaben. Das Vorziehen ist meiner Meinung nach wichtig damit sie schon etwas stabil sind wenn sie ins Beet kommen.
    Habe mal schnell nachgeschaut, hier gibts bilder von den rosa gestreiften: http://www.gartenrot.com/rote-beete-tonda-di-chioggia-samen.html
    und hier die goldene sorte:
    http://www.seeds-gallery.com/de/exotische-rote-beete-samen.html
    Das: http://rote-beete.com/anbau/ fand ich auch ganz gut, allerdings sähen die erst später, dann gibt es eben die beete erst später…
    Liebe Grüsse
    Doro

  4. Pingback: Salzburger Urlaubsgeschichten, überraschende Wendungen und ein großes Stück Pinzgauer Kas… ergibt eine überaus köstliche Kaspressknödelsuppe! - Kitchen Stories

  5. Pingback: Gestreifte Ravioli oder wie kommen die Streifen da überhaupt rein

Kommentar verfassen