Das perfekte Frühstück, auch am Abend… it’s shakshuka time! [in Kooperation mit Thermomix Österreich]

29. Mai 2017 nach Nikky W. | Keine Kommentare

 

Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, dass ich ein riesengroßer Frühstücksfan bin. Zwar kann ich meine Vorliebe meist nur am Wochenende ausleben, aber dann so richtig!
Sogar die Frühstücksvorbereitungen machen dann Spaß, vor allem wenn man dabei schon die größte Vorfreude auf das Kommende hat.
Hauptsache ich habe schon während meiner Vorbereitungen mein erstes Häferl Kaffee!

Und obwohl ich gerne Neues ausprobiere, vor allem, wenn ich auswärts frühstücke, gibt es doch eine Konstante zu der ich immer wieder zurückkehre: Shakshuka! Weiterlesen →

Kings & Queens Rich Morning Breakfast Bagel zum Valentinstag… und eine speedy Sauce Hollandaise [in Kooperation mit Thermomix Österreich]

13. Februar 2016 nach Nikky W. | Keine Kommentare

Kings-and-Queens-Rich-Morning-Breakfast-Bagel-6

Ja, ja… dieses Frühstück ist nichts für alle Tage! Und außerdem braucht man in der Früh schon etwas Geduld bis alles fertig ist und auf dem Frühstückstisch steht. Aber es lohnt sich, glaubt es mir!

Und da heuer an einem Sonntag Valentinstag ist, nämlich diesen Sonntag, wäre das doch eine perfekte Gelegenheit mit so etwas Besonderem zu überraschen. Denn, wenn ein Tag dieses opulente Frühstück verdient, dann doch sicher dieser Tag! Geht aber auch an jedem „normalen“ Sonntag, und Samstag, und Feiertag, und… wann immer ihr Zeit und Lust darauf habt. Weiterlesen →

Wie aus armen Rittern reiche P(r)inzen wurden…

6. April 2015 nach Nikky W. | 6 Kommentare

Arme Ritter zu Ostern werden zu reichen Prinzen

Dieses Jahr, so wie auch schon in den vergangenen Jahren, hat es sich der Osterhase bei meiner Familie leicht gemacht.
Denn mangels kleiner Kinder musste er nicht mehr mühsam durchs hohe Gras hoppeln um hier und da ein paar Eier samt Schokohasen zu verstecken.
Nein, es wurden diverse Körbe, Schokohasen, gefärbte Eier, gebackene Lämmer & Hasen und ähnliche Konsorten direkt an den Beschenkten überreicht. Weiterlesen →

Irish Soda Bread with Porridge Oats…., oder was passiert, wenn St. Patrick’s Day und eine leere Brotdose zusammenfallen

16. März 2014 nach Nikky W. | 3 Kommentare

Irish Soda Bread with Porridge Oats - Irisches Soda Bread mit Haferflocken für St. Patrick's Day

Eigentlich wollte ich heute über etwas anderes schreiben, aber manchmal muss man halt die Anlässe nehmen wie sie kommen.
Außerdem liebe ich Anlässe, an denen man etwas feiern kann, das vom normalen Alltag abweicht. Seien es jetzt religiöse Anlässe (wie Weihnachten, Ostern usw.) oder eben auch andere.
Und weil man sich doch wirklich öfter einen Grund zum Feiern nehmen sollte, kann man sich ruhig auch noch den ein oder anderen Tag von anderen Ländern ausleihen 😉 Weiterlesen →

Maracujas – eine ewige Liebe… Passion for Passionfruit Curd

19. September 2013 nach Nikky W. | 2 Kommentare

Maracujas

Auch wenn es in meiner Kindheit schon viele exotische Früchte im heimischen Lebensmittelhandel gab, waren Maracujas doch noch eine Seltenheit.

Und so haben wir unsere erste zarte Bande durch Latella (DAS österreichische Molkegetränk schlechthin – jedenfalls war es noch in meiner Kindheit so) geschlossen. Ich war direkt süchtig danach, egal wo und wann ich war, es musste eine Packung Latella Maracuja mit. Und zwar NUR die Sorte Maracuja. Andere Sorten?! Also wirklich liebe Mutter, was denkst du dir denn? Einzig und allein Latella Maracuja hat eine Daseinsberechtigung!

Und wenn meine Mutter dann auch noch das ein oder andere mal eine ECHTE (!) Maracuja in der Obstabteilung gefunden hat, so war das Kinderglück perfekt (Gieranfälle natürlich vorprogrammiert)!

Allerdings kann ich mich noch an unsere erste richtige Begegnung erinnern, sozusagen face to face. Oh mein Gott, sind die Dinger schleimig! Und die Kerne, also wirklich!
Trotz allem sind wir aber auch im richtigen Leben Freunde geworden, eine jahrelange, stabile Freundschaft.
Auch wandert noch immer das ein oder andere Mal ein Latellapackerl in mein Einkaufswagerl. Manche Sachen ändern sich eben nie, und das ist auch gut so!

Und hier ist noch eine große Liebe, relativ frisch, aber ich denke auch diese Liebe wird über die Jahre hinweg nicht erkalten:

Passionfruit Curd

 

Passion for Passionfruit Curd

{ergibt ca. 2 normalgroße Marmeladegläser}

25 Maracujas
4 (frische) Eier
2 Eidotter
300 g Feinkristallzucker
200 g Butter

1. Drei Maracujas für später zur Seite legen und die restlichen aufschneiden und das Fruchtfleisch mit den Kernen in den Food Prozessor geben. So lange auf der schnellsten Stufe mixen, bis sich das gesamte Fruchtfleisch von den Kernen gelöst hat.
Durch ein Sieb streichen.

2. Die Eier, die extra Dotter und den Feinkristallzucker gut vermischen.

3. Nun in einem Topf mit dicken Boden (ich nehme hier gerne meinen festen Kupfertopf), bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen.

4. Einen hitzefesten Schneebesten zur Hand nehmen, denn jetzt heißt es rühren! Das Ei-Zucker-Gemisch und den Maracujasaft zugeben und bei mittlerer Hitze ununterbrochen rühren bis eine schöne Creme entstanden ist.
Keine Sorge, das wird ganz sicher was. Das Lecithin im Eidotter ist auf eurer Seite!

5. Jetzt nur noch das Fruchtfleisch und auch die Kerne aus den restlichen drei Maracujas unterrühren und alles auskühlen lassen. Danach noch in zwei Marmeladegläser füllen und gut verschließen.
Das ganze sollte sich im Kühlschrank ungefähr eine Woche halten, allerdings ist es bei mir noch nie so alt geworden.

Und hier noch ein kleiner Tipp: das Rezept scheint zwar ganz schön viel, aber vertraut mir! Ihr könnt einfach nicht aufhören davon zu naschen und ratz fatz ist alles weg!
Aber natürlich kann man das Rezept auch halbieren.

xoxo-Nikky

Sunday-Banana-Pancake-Brunch

7. Juli 2013 nach Nikky W. | Keine Kommentare

banana pancakes

Wie schon hier geschrieben, ist dieses Wochenende die Speis nur sehr spärlich bestückt. Trotzdem hatte ich heute Früh (ähem… sagen wir am späten Vormittag) spontan Gusto auf ein süßes Frühstück.
Also Milch und Eier sind ja zum Glück immer da (sonst hätte ich wirklich einkaufen gehen müssen), eine einzelne Banane vereinsamt auch schön langsam im Kühlschrank und Ahornsirup ist ja sowieso ein langjähriger Gast in meinem Zuhause.

Perfekt! Alles da für Pancakes! Spontan habe ich unter den Teig auch noch bunte Schokoladestreusel gemischt. Schokolade, Bananen und Ahornsirup, DAS geht immer!

Ein schöner Beweis, dass man aus ganz wenig sehr viel machen kann.

Ach ja, die perfekte Song-Untermalung für dieses Sonntagsfrühstück:

Banana Pancake Song YouTube

Ansonsten hatten wir heute einen faulen Sonntag, die Gartenarbeit habe ich still und heimlich auf nächstes Wochenende verschoben.

Eldurs Pediküre

Und eine Idee fürs Abendessen habe ich auch noch, denn der Schnittlauch im Garten ist etwas aufsässig und hat den Schutz des Weinstocks genutzt um ein bisschen außer Fassung zu geraten. Mehr dazu aber das nächste mal.

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag Abend und eine schöne Woche!

banana pancakes 3

 

banana pancakes 2

Sunday-Banana-Pancakes

——————————————————————————–

Recipe By: Nikky W.

Yield: ca. 7 Pancakes

Ingredients:

1 cup Mehl glatt

2 TL Backpulver

1 Stk Ei

1 Prise Salz

2 EL Feinkristallzucker

1 Stk Banane

3/4 cup Milch

1 TL reiner Vanilleextrakt

3 EL bunte Schokostreusel, z.B. Minismarties, 1 EL zur Seit stellen für die Deko

Directions:

1. Es geht ganz schnell! Die Banane in Scheiben schneiden, eine Hälfte zur Seite stellen.

Alle Zutaten, zusammen mit einer Hälfte der Banane in einer Schüssel vermischen (mit einem festen Schneebesen geht das ganz schnell), bis ein glatter, zähflüssiger Teig entsteht.

2. Die Pfanne auf mittlere Temperatur anheizen! Pro Pancake braucht ihr ca. 2 EL Teig, von beiden Seiten hellbraun backen und warm stellen.

3. Auf die Gabel fertig los! Mit den restlichen Bananenscheiben, den Schokostreuseln und Ahornsirup garnieren.

Wer will gibt auch noch ein kleines Stück Butter über die Pancakes.

Fertig!

xoxo-Nikky

2 Monate, Frühlingsende & nichts Neues…. außer ♥ Germwaffeln

19. Mai 2013 nach Nikky W. | Keine Kommentare

Waffeln

In etwa so könnte man die letzten Wochen zusammenfassen, es ist viel Zeit vergangen aber im Haus sieht es immer noch nach Baustelle aus. Für meinen Geschmack ging einfach zu wenig weiter. Das muss sich nun ändern. In einem Monat ist die Housewarming-Party geplant.

Summa summarum nichts neues. Außer, dass ich vor zwei Wochen auf der ersten Hochzeit in einer Reihe von vielen in diesem Jahr war – 2013 ist mein persönliches Jahr des Hochzeitsmarathons.

Jetzt habe ich erst mal bis August Verschnaufpause (Hochzeit N°2), bis es dann im Herbst so richtig los geht und noch drei weitere folgen – für zwei davon habe ich auch versprochen die Hochzeitstorte zu machen. In meinem Wahnsinn habe ich natürlich nicht gemerkt, dass zwischen Hochzeit N°3 und Hochzeit N°4 nur EINE Woche Abstand ist !!!

Aber gut, wer keinen Kalender zur Hand nehmen kann muss eben leiden! Aber immerhin konnte ich meine Mutter als Küchenhilfe/seelische Unterstützung/Krisenmanagerin engagieren, also bleibt noch etwas Hoffnung für mich.

Ach ja, die Küche – meine persönliche Never Ending Story – ist natürlich noch immer nicht da. Inzwischen habe ich ganze fünf mal umgeplant. Aber nächste Woche wird sie bestellt, GARANTIERT! Immerhin brauche ich für die Housewarming Party doch endlich eine Küche – auch wenn gegrillt wird.

Und was macht man ohne Küche, wenn man ständig Gusto auf etwas Süßes hat?

Waffeln! Ja natürlich! Oink … (wer österreichische Werbung schaut, wird das jetzt verstehen)

Germwaffeln

——————————————————————————–

Recipe By: Nikky W.

Ingredients:

500 ml Milch, lauwarm

125 g Butter, flüssig

375 g Mehl glatt

1 Pkg. Trockengerm, (Trockenhefe, 7g)

50 g Kristallzucker

1 Prise Salz, Maldon Sea Salt (2 Prisen)

1/2 Zitrone Bio, Schale, fein gerieben

4 Eier Bio

Directions:

1. Milch & Eier Butter schmelzen, Milch lauwarm erwärmen (ich mache das der Bequemlichkeit halber immer zusammen (Milch und Butter zusammen erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist, wenn nötig handwarm abkühlen lassen).

2. die trockenen Zutaten Mehl, Trockengerm, Kristallzucker und Salz vermischen.

Milch-Butter-Mischung zugeben und zu einem flüssigen Teig verrühren, mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen.

3. Weiter geht´s Die Zitrone heiß abwaschen, trocken tupfen und die Schale mit einer feinen Reibe reiben.

Zitronenschale und Eier gut unter den Teig mischen und diesen nochmals 30 Minuten gehen lassen.

4. Das Waffeleisen erhitzen ich brauche bei meinem Waffeleisen immer die mittlere Einstellung.

ca. 7 bis 9 Waffeln backen und mit Ahornsirup, warmer Kirschsauce oder Marmelade servieren.

Enjoy!

xoxo-Nikky

Eier Benedict mit Rosmarin-Sauce Hollandaise

9. August 2008 nach Nikky W. | 2 Kommentare

Die Zeit vergeht so schnell, besonders wenn man eigentlich nichts tut. Immerhin ist schon wieder über eine Woche seit meinem letzten Beitrag vergangen. Die Post-OP-Lethargie ist wohl noch nicht so ganz überwunden.
Immerhin verlasse ich schon hin und wieder das Haus, für kurze Spaziergänge oder wenn mich Herr Schaukelpferd auf kurze Einkaufstrips chauffiert. So bekomme ich zumindest ein Bisschen was von der Welt da draußen mit und konnte mich auch wieder mit neuen Kochzeitschriften und Ideen eindecken.

Bei einem kurzen Ausflug zu unserem Fernweh/Heimweh-Lieblings-British-Food-Shop, bei dem wir immer Unsummen an Geld lassen, konnten wir zum Glück mal wieder richtige Baconscheiben und englische Muffins ergattern (nebst Haggis und anderen kleinen Ferkelein).
Bacon aus Großbritannien unterscheidet sich von unserem Speck ganz erheblich, der (ich nenne es mal so) Fleischanteil ist viel höher, er wird in viel dickere Scheiben geschnitten und fühlt sich viel weicher oder auch frischer an. Drüben gibt es ihn in vielen verschiedenen Sorten, auch gänzlich ohne den weißen Fettanteil (was ich persönlich am liebsten habe – und meinem schlechten Gewissen zumindest etwas vorgaukelt gesünder zu sein).

Englische Muffins oder auch Toasties bekommt man hier in Österreich meines Wissens gar nicht, zumindest hätte ich noch nie welche gefunden. Also werden auch diese immer voll Begeisterung eingepackt. Selber backen ist leider erst wieder in etwas späterer Zukunft angesagt.

Von einem richtigen british Breakfast sind wir trotz der zwei Zutaten aber noch weit entfernt (von einem schottischen Frühstück wollen wir schon gar nicht mehr sprechen, diese Zutaten bekommt man hier so gut wie nie), fehlen doch auf jeden Fall noch die typischen Würstchen.
Ersatzware oder auch nur ansatzweise vergleichbares gibt es hier leider auch nicht und auch unser Lieblings-Engländer hat sie nur sehr selten im Programm.

Trotzdem sollte es ein mal ein besonderes Frühstück werden und so habe ich mich kurzerhand (eigentlich schon direkt im Shop) für Eier Benedict entschieden.
Eigentlich eine gute Idee, das Endprodukt hat auch sehr gut geschmeckt. Bei der Sauce Hollandaise würde ich allerdings das nächste Mal eine schnelle, unkonventionell Methode nehmen. Zumindest aber nie mehr auf leeren Magen Essig einkochen, dass ganze könnte einem ganz schön schnell auf den Appetit schlagen und erfordert danach auch eine längere Lüftaktion.

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Eier Benedict
Kategorien: Frühstück, Eier
Menge: 2 Personen

Eier Benedict

Zutaten

3 Teel. Weißweinessig
4 groß. Bioeier
4 Scheiben Smoked Back Bacon
2 Englische Muffins
H SAUCE HOLLANDAISE MIT ROSMARIN
1 Teel. Schwarze Pfefferkörner
2 Zweige Rosmarin
250 ml Weißweinessig
2 Bio-Eidotter
100 ml Geschmolzene Butter, warm
Maldon Sea Salt, weißer Pfeffer, Zitronensaft

Quelle

Nicole McKenzie
Erfasst *RK* 09.08.2008 von
Nicole McKenzie

Zubereitung

Für die Sauce Hollandaise den Essig zusammen mit den Pfefferkörnern und den Rosmarinzweigen auf die Hälfte einkochen lassen (am besten einen Tag vorher zubereiten und die Küche nachher gut durchlüften lassen). Durch ein Sieb gießen und bei Seite stellen – der eingekochte Essig lässt sich wie normaler Essig wunderbar aufbewahren und man muss sich die Prozedur nicht zu oft antun.

2 TL vom reduzierten Weißweinessig mit den Eidottern verrühren und über einem Wasserbad mit einem Schneebesen golden, cremig aufschlagen – aufpassen das Masse nicht zu heiß wird.

Die warme Butter zuerst tröpfchenweise unterschlagen, dabei ununterbrochen weiterrühren, bis eine dicke, goldene, mayonnaiseartige Sauce entsteht. Von der Hitze wegnehmen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Den Bacon in einer Pfanne golden anbraten, auf ein Küchenpapier legen und im Ofen warmhalten. Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen und den Essig zugeben. Nun jeweils ein Ei in einen Schöpflöffel schlagen und das kochende Wasser so schnell rühren das ein Strudel entsteht, schnell das Ei reingleiten lassen. Für 2-3 Minuten kochen und vorsichtig aus dem Wasser heben. Mit den anderen Eiern ebenso verfahren. Die Muffins auseinander schneiden und toasten, mit etwas Sauce Hollandaise versehen, jeweils eine Scheibe Bacon und ein Ei darauf verteilen und mit der restlichen Sauce übergießen.

=====